Print Logo von alt und partner
Select Language

Google Translate uses Cookies. These are used by Google to record the location, activity and preferences of a user. By clicking the button you accept these cookies.

Read more

Do you want to enable Google Translate?

Mobile Version

Steuernews für Mandanten
 Label Digitale Kanzlei 2020
Wir mixen Ihren
Erfolgs-Cocktail
Lesen Sie mehr

Steuernews für Gastronomiebetriebe

Social Media

Weitere Artikel der Ausgabe Frühling 2017:

Reiserecht: Unfall bei Hoteltransfer

Reiserecht: Unfall bei Hoteltransfer

Sachverhalt

Urlauber hatten bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise gebucht. Im Preis war der Transfer vom Flughafen zum Hotel inbegriffen. Auf der Fahrt ins Hotel war der Hotelbus durch ein entgegenkommendes Fahrzeug gerammt worden. Die Reisenden erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Reiseveranstalter den Reisepreis erstatten muss, auch wenn diesem an dem Unfall kein Verschulden trifft. Die Verschuldensfrage ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs für die Erstattung des Reisepreises unerheblich.

Preisgefahr

Anbieter von Pauschalreisen tragen stets eine sogenannte Preisgefahr. Die Preisgefahr greift in solchen Fällen auch dann, wenn der Reiseerfolg durch Umstände vereitelt worden ist, die weder im Machtbereich des Reiseveranstalters noch in dem der Reisenden selbst liegen (Urteil vom 6.12.2016, X ZR 117/15 und X ZR 118/15).

Stand: 29. März 2017

Bild: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema? Dann kontaktieren Sie Ihren Steuerberater in Weimar oder Fulda!